Equicross

 

Schon seit vielen Jahren versucht man, mit ausgebildeten Pferden von einer in die andere Reitweise zu wechseln. Die meisten Versuche gab es mit Rennsportpferden, da wurde aus den nicht mehr benötigten Galopper ein Western- Dressur- oder Springpferd. Mit behutsamen Trainingsmethoden und viel Geduld hatte man erfolgreiche Crossovers.

Aus Pferden mit klassischer Ausbildung, kann man noch ein passables Westernpferd mittels Crossover-Training machen, auch auf dem umgekehrten Weg gibt es Erfolge.

Aktuell arbeitet die Working Equitation Szene mit einem sehr guten Crossover-Training. Da werden die Pferde mit Elementen aus dem Western-, Dressur- und Trailreiten ausgebildet.

Jede Pferderasse hat aus ihrem Ursprung alle Veranlagungen, die in den bekannten Reitweisen vorkommen. In der Zuchtselektion hat man dann spezifische Veranlagungen verstärkt, um Pferde für den gewünschten Einsatzbereich zu züchten. Ergänzt wurde diese Selektion mit zielgerichteten Trainingsmethoden und schon war das Pferde ein Spezialist seiner ausgebildeten Reitweise.

Über sehr viele Jahre finden Pferde ihren Einsatz nur in spezialisierten Aufgabengebieten und andere ursprüngliche Eigenschaften verkümmern, da sie nicht mehr gefordert wurden. Aktuell findet ein Umdenken statt und es wird immer mehr Wert auf vielseitig ausgebildete Pferde gelegt.

Aus der Crossover-Bewegung hat sich inzwischen eine eigene Trainingsmethode entwickelt. Unter der Bezeichnung Equicross werden schon Jungpferde auf ihren Einsatz als Allroundpferd ausgebildet. Mit dem Equicross möchte man die aktuellen Reitweisen nicht in Frage stellen, denn sie haben sich mit viel Knowhow über einen langen Zeitraum entwickelt und bedienen den Spitzensport und die breite Turnierszene.

Der ideale Einsatzbereich für Equicross sind die sportlichen Freizeitreiter, ihre Zahl nimmt stetig zu. Sie erfreuen sich an Freizeit- und Breitensport-Wettbewerbe oder möchten einfach ihrem Pferd einen sportlichen Anreiz für das Training geben. Durch ein vielseitiges Training verschafft man seinem Pferd wieder mehr Lebensfreude. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Pferde die nur rumstehen eine schlechtere gesundheitliche Entwicklung nehmen. Auch wenn es im Offenstall mit Artgenossen und Weidezugang steht, braucht das Pferd eine Aufgabe.

Es ist ein tolles Erlebnis, wenn man mit seinem Pferd eine Dressurübung, Sprünge auf dem Platz und im Gelände, Lektionen aus dem Westernreiten und Mounted Games Spiele beherrscht.     

Unter dem Link www.equicross.de gibt es die neuen Trainings- und Ausbildungsangebote von Miriam Wacht in Ohlstadt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen.